Besuchsbegleitung

Definition

Kinderkonvention, Artikel 9: „Die Vertragspartner achten das Recht des Kindes, das von einem oder beiden Elternteilen getrennt ist, regelmäßige persönliche Beziehung und unmittelbare Kontakte zu beiden Elternteilen zu pflegen, soweit das nicht dem Wohle des Kindes widerspricht.“
Besuchsbegleitung ist oft das einzige hilfreiche Instrument, um bei strittigen Scheidungen oder Trennungen den Kontakt des Kindes zu beiden Elternteilen zu gewährleisten, und das Kind aus den Streitigkeiten der Eltern herauszuhalten, bis die Eltern die Kontakte wieder eigenständig gestalten können.
Ein Kind hat das Recht auf beide Elternteile. Die Besuchsbegleitung kann freiwillig, aber auch auf richterliche Anordnung stattfinden. BesuchsbegleiterInnen stellen den konfliktfreien Verlauf der Kontakte sicher, können jedoch auch den besuchsbegleitenden Elternteil anleiten und bei der Ausübung des Besuchsrechtes unterstützen. Gemeinsam mit den Eltern soll eine dauerhafte Lösung gefunden werden, um in Zukunft zum Wohle des Kindes den Kontakt zu beiden Elternteilen zu ermöglichen, somit ist die Besuchsbegleitung nur eine Übergangslösung.

Ablauf der Besuchsbegleitung

Dauer

Die genaue Dauer der Begleitung wird in der Regel bei Gericht festgelegt. Die Termine werden mit dem /der BesuchsbegleiterIn und den Elternteilen vereinbart. Stattfinden kann die Besuchsbegleitung vormittags, nachmittags, abends oder auch an Wochenenden, und ist abhängig von der jeweiligen Situation beider Elternteile.

Wo findet die Besuchsbegleitung statt?

Die Besuchsbegleitung erfolgt mobil oder in unseren Institutsräumen in Graz (Mühlriegel 9; 8020 Graz). (zur Wegbeschreibung)
In den Einheiten ist es uns ein besonderes Anliegen eine freundliche und geschützte Atmosphäre zu schaffen.

Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte von Montag bis Freitag zwischen 09:00 bis 18:00 Uhr unter ☎ +43 676 663 05 93
(Frau Mag. (FH) Nina Rozinski) oder per Mail unter info@ehleso.at.

zurück